Klimafreundlich unterwegs

mit dem HeizCheck

Klima schützen & Geld sparen – mit der kostenlosen Heiz-Analyse

  • Zahlst du zuviel? Spare bis zu 1.270 Euro Heizkosten im Jahr
  • Was das dem Klima bringt? Richtiges Heizen ist ein Big Point!
  • Und hier in Berlin? Deine Angaben unterstützen Wissenschaft & Klimaschutz

Ich bin dabei

 

Bahngutscheine zu gewinnen!

Spende deine HeizCheck-Angaben und verwandle deine Heizkostenabrechnung in einen 50-Euro-Bahngutschein.

Mach den HeizCheck und spende deine Angaben. Schick uns dafür einfach einen Screenshot der Bestätigungsseite, auf der steht, dass die Spende deiner Angaben erfolgreich war. Einfach im Zeitraum von 19. bis 29. Februar 2024 an energymap[at]co2online.de.

Mit deinem Beitrag unterstützt du das EnergyMap-Berlin-Projekt und den Klimaschutz in der Hauptstadt. Unter allen Berliner*innen, die mitmachen, verlosen wir 24 Bahngutscheine im Wert von 50 Euro. Bitte beachte auch die Teilnahmebedingungen (PDF, 97 kB). Die Gewinner*innen benachrichtigen wir im Anschluss an das Gewinnspiel. Wir drücken dir die Daumen!

Jetzt loslegen

Heizkosten vergleichen

Darum geht's

Mutter und Sohn spielen in der Küche beim Waschen.(c) iStock | evgenyatamanenko

Energiesparen

Das Energiesparpotenzial beim Heizen ist riesig – im Schnitt 535 Euro pro Haushalt. Wie viel du selbst noch einsparen kannst, sagt dir unser HeizCheck. Das kostenlose und unabhängige Tool analysiert, ob du mehr oder weniger Heizenergie verbrauchst als Menschen in ähnlichen Haushalten. So errechnet der HeizCheck dein individuelles Sparpotenzial und gibt dir maßgeschneiderte Tipps.

Frau wässert Blumen auf dem Balkon.(c) iStock | Miljan Živković

Fußabdruck

Energiesparen beim Heizen ist aktiver Klimaschutz. Mit dem HeizCheck gehst du den ersten Schritt, um effektiv deinen CO2-Fußabdruck beim Heizen zu senken. Gleichzeitig kannst du das große Ganze unterstützen: Kurz vor Schluss wirst du im HeizCheck gefragt, ob du deine Angaben spenden möchtest. Sag „Ja“ – und hilf dem Projekt EnergyMap, die Berliner Energiewende zu stärken.

Vater und Tochter an einer Photovoltaikanlage.(c) iStock | Halfpoint

Energiewende

Was deine Angaben im HeizCheck mit der Berliner Energiewende zu tun haben? Viel! Um bis 2045 klimaneutral zu werden, müssen Kommunen in Deutschland bis 2028 einen Plan haben, wie Gebäude klimaneutral und sicher beheizt werden können. EnergyMap zeigt am Beispiel Berlins, wie das gehen kann: mit einer Karte, die den energetischen Zustand aller Häuser zeigt. So können sich Stadtplaner*innen und Energieversorger ein gutes Bild vom Ist-Zustand machen. Deine Angaben helfen, diese Karte zu verbessern.

 

Bleib auf dem Laufenden

Erhalte persönliche Energiespar-Tipps und Updates zu EnergyMap Berlin bequem per E-Mail - indem du unseren Newsletter abonnierst:

*Pflichtangabe

Die kostenlosen Newsletter der co2online gGmbH enthalten auf dich zugeschnittene Informationen über Produkte und Aktionen von co2online sowie aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich Klimaschutz und Energiesparen. Abmeldung jederzeit möglich.
Mehr dazu


Sag es weiter

Bitte dein Netzwerk (Familie, Freunde, Nachbarschaft) um Mithilfe - je mehr Daten einfließen, desto genauer und aussagekräftiger wird die EnergyMap Berlin!

Gut zu wissen

  • Was ist die EnergyMap Berlin?

    Die EnergyMap Berlin soll den Wärmeverbrauch des gesamten Berliner Gebäudebestandes im Detail abbilden. So soll eine belastbare Planungsgrundlage für die Energiewende in der Hauptstadt entstehen, um die etwa 360.000 Gebäude in Berlin klimaneutral und sicher mit Wärme zu versorgen.

  • Wer steckt hinter EnergyMap Berlin?

    EnergyMap Berlin ist ein Forschungsprojekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert wird. An der Umsetzung sind verschiedene Projektpartner beteiligt, die alle mit der Hauptstadt verbunden sind:

    • Universität der Künste Berlin
    • Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
    • co2online gGmbH
    • SEnerCon GmbH
    • LUP Luftbild Umwelt Planung GmbH

      Weitere Details zum Konsortium und dem Forschungsvorhaben finden sich auf der Website energymap-berlin.de.
  • An wen richtet sich das Projekt?

    Von der EnergyMap Berlin sollen alle Menschen profitieren können, die in der Hauptstadt wohnen und leben. Als transparentes Abbild des Gebäudebestands zeigt sie Schwachstellen und macht damit für alle Akteure sichtbar, wo Häuser noch zu viel Heizenergie verbrauchen. Das nutzt Eigentümer*innen, Bürger*innen, Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Beispielsweise haben Mieter*innen damit eine datenbasierte Argumentationsgrundlage, um Eigentümer*innen zu Sanierungsmaßnahmen zu bewegen; für die Stadtplanung ergibt sich ein akkurates Bild des Ist-Zustands; Energieunternehmen können die Planung ihrer Netze verbessern.

  • Was passiert mit meinen Daten?

    Deine Daten werden anonymisiert gespeichert und anschließend in eine künstliche Intelligenz eingespeist, die dann anhand aller Werte die einzelnen Gebäudeverbräuche für gesamt Berlin berechnet und auf einer Karte simuliert. In der daraus resultierenden EnergyMap Berlin werden am Ende keine realen Verbräuche gezeigt.

    Alle Daten werden gemäß der Datenschutzgrundverordnung verarbeitet. Weitere Informationen findest du auch in unserer Datenschutzerklärung.

  • Wie geht es weiter?

    Um Daten für die Erstellung der EnergyMap Berlin zu sammeln, haben wir einen Zeitraum von etwa anderthalb Jahren eingeplant. Schon vor Abschluss der Datenakquise im Frühjahr 2024 beginnt die technische Umsetzung der interaktiven Karte, die dann laufend erweitert wird. Sobald die EnergyMap Berlin online ist, werden alle darüber benachrichtigt, die ihre E-Mail-Adresse oben eingetragen haben.

Hast du weitere Fragen oder möchtest Anregungen und Feedback zu EnergyMap Berlin loswerden? Dann kontaktiere uns gern unter: kontakt[at]energymap.berlin

Über uns

Energymap Berlin ist ein gemeinsames Projekt von

 

Logo der Universität der Künste Berlin
LUP – Luftbild Umwelt Planung
Berlin - Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Logo Senercon GmbH
Projekt EnergyMap Berlin
co2online – Klimaschutz, der wirkt.
Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz